annibunnysdreams

Traumtagebuch
 

Letztes Feedback

Meta





 

23.4.2020 Laser-Laser

Ich fand mich in der schlimmsten Situation wieder, die man sich denken kann: Ich war gerade von einem Gangster vergewaltigt worden 😱!!! Zum Glück habe ich diese Szene nicht komplett durchgeträumt, sondern der Traum begann erst kurz nachdem es passiert war.
Ich stand mit dem Gangster, der übrigens bis unter die Zähne mit Laserwaffen bewaffnet war in einem Treppenhausflur. Er trug einen beigefarbenen Anzug mit Krawatte, Hatte schwarzes gegeltes Haar und blickte finster drein. Rechts von uns lag ein Flur mit vielen Türen und links von uns führten zwei kurze Treppenabsätze, die sich in der Mitte trafen, hoch zu einer zweiten Etage.
Der Gangster wandte sich zu mir und verlangte nun von mir, dass ich ihm jetzt auch noch den Rücken massieren sollte!? „What the Fuck bildet der sich ein!?“, dachte ich bei mir, aber was sollte ich machen? Er hatte ja die Laserwaffen. Also ging ich auf ihn zu und stellte mich hinter ihn, um anzufangen. Plötzlich wendete sich das Blatt, denn ich hatte es irgendwie geschafft einer seiner Laserwaffen habhaft zu werden! Ich sprang hinter seinem Rücken hervor und richtete die neu ergatterte Laserpistole auf seinen Kopf! Schweigend sahen wir uns an, während ich mich langsam rückwärts von ihm wegbewegte. Er funkelte mich bitterböse an. Während wir uns so anstarrten und aufeinander zielten, geschah etwas seltsames: Der Gangster fing an, sich in eine Gangsterin zu verwandeln! Plötzlich hatte ich es also nicht mehr mit meinem Peiniger zu tun, sondern mit einer schicken Gangster-Lady im schwarzen, engen Kampfanzug. Aber leider nach wie vor bis unter die Zähne bewaffnet. Ich zielte weiter auf sie, lenkte den roten Zielpunkt auf sie und drückte ab. Komischerweise passierte aber nichts!? Hatte ich nicht richtig gedrückt? Mir dämmerte, dass die Waffe ja auch einfach ungeladen sein könnte und ein Blick in das Magazin der Waffe bestätigte meine Befürchtung. Aber ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und tat so, als wüsste ich nicht, dass man nachladen müsste, um die Tatsache zu verschleiern, dass die Waffe wirklich nicht geladen war.
Ich ging die Treppe links von uns herauf zur zweiten Etage und legte mich dort hinter die Mauer des Treppengeländers, um von dort aus auf sie zu zielen. Ich beobachtete, wie sie von der anderen Seite versuchte zu mir herauf zu kommen! Wir schossen immer wieder aufeinander, aber es schien technische Probleme zu geben, denn sie traf mich nie und ich sie nie. Trotzdem hatte ich Angst, denn sie hatte ja noch mehr Waffen dabei. Ich musste schnell entscheiden, also ging ich die Treppe wieder auf der anderen Seite herunter und wollte in den Flur in der anderen Richtung flüchten. Dabei fiel mir ein, dass das ja MEIN Traum war und ich folglich alles machen konnte, was ich wollte! Ich beschloss spontan, dass ich fliegen konnte und, dass ich dann einfach zur Flurdecke hochfliegen würde, wo sich dann eine Fluchttür, oder ein Fluchtfenster materialisieren würde. Gesagt getan! Ich konzentrierte mich auf das Fliegen und hob tatsächlich vom Boden ab und schwebte an die Decke! Doch dort konnte ich leider keine Fluchttür materialisieren lassen. So ein Pech! Also beschloss ich kurzerhand in eines der Zimmer in dem Flur zu flüchten, in der Hoffnung dort ein Fenster zu finden. Ich hatte Glück: Es gab ein großes Fenster, durch das ich sofort hinausflog in den Nachthimmel. Meine Verfolgerin konnte wohl nicht fliegen, also nahm sie die Verfolgung weiter zu fuß auf. Ich flog hinter die Baumkrone eines riesigen Kastanienbaumes und landete dann wieder sicher auf meinen Füßen. Ich schaute mich um und überlegte, wie ich jetzt den weiteren Fluchtweg bestreiten sollte. Mein Blick fiel auf eine Bushaltestelle und ich beschloss, dass ich einfach mit dem Bus weiterflüchten würde 😂 Also ging ich zu der Haltestelle auf der anderen Straßenseite und wartete.
Plötzlich kam eine Gruppe Polizistinnen und Polizisten vorbei, die sich angeregt über etwas unterhielten. Die kamen mir wie gerufen! Ich ging auf sie zu und erzählte, was mir passiert war und dass ich jetzt von einer irren, bis unter die Zähne bewaffneten Gangster-Lady verfolgt würde, die mich mit ihrer Laser-Maschinenpistole erschießen wollte. Kaum hatte ich fertig berichtet, als sie auch schon um die Ecke gesaust kam! Sie hatte einen riesigen Rucksack auf dem Rücken, vor ihrem Körper hingen zwei unterschiedlich große Geigenkoffer und in der Hand hielt sie noch eine Laserpistole.
„Ha! Hab ich dich doch eingeholt!“, rief sie triumphierend.
„Mooooooment mal!“, riefen die PolizistInnen, „Erst mal zeigen sie uns ihre hübschen Geigen!“, forderte eine der Polizistinnen die Gangster-Lady auf.
Ganz verdattert ließ sie sich die Pistole aus der Hand nehmen. Ihr Geigenkoffer wurde von einem anderen Polizisten geöffnet und zum Vorschein kam ein echt großes Laser-Maschinengewehr! „Ach, das ist ja eine interessante Geige! Würde mich mal interessieren, wie die klingt!“, sagte der Polizist mit einem zufriedenen Grinsen. Dann wurde auch noch der kleinere Geigenkoffer geöffnet in dem sich natürlich auch keine Geige befand, sondern eine etwas kleinere Laserpistole. Die Gangster-Lady wurde komplett entwaffnet und ich war in Sicherheit.
In dem Moment bin ich dann auch aufgewacht.

23.4.20 11:22

Letzte Einträge: 30.4.2020 Kletter-Oma, 9.5.2020 Corona-Frisur, 14.5.2020 Transparency

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen